Inhalte der Kooperationsvereinbarungen 


Durch die Weitergabe seiner Erfahrungen in der Ausbildung junger Fußballtalente die Qualität der regionalen Jugendarbeit zu verbessern und somit den Fußball im Freiburger Umland in seiner Gesamtheit zu stärken – das ist die Grundidee, die hinter dem Modell der Vereinspartnerschaften steht. Um dieses Ziel zu verwirklichen und seiner regionalen Verantwortung gerecht zu werden hat der SC Freiburg Kooperationen mit sechs Vereinen, dem FV Ravensburg, dem Offenburger FV, dem FC 03 Radolfzell, dem SV Zimmern, den Sportfreunden Eintracht Freiburg und dem FV Lörrach-Brombach vereinbart. 

Aber nicht nur die jungen Nachwuchsspieler, auch die beiden Initiatoren des Projekts, der SC Freiburg und der Offenburger FV, profitieren von den Schulkooperationen. Die wöchentlichen Einheiten geben ihnen die Möglichkeit, Talente, die für ihre Nachwuchsmannschaften in Frage kommen, frühzeitig zu sichten und von Anfang an auf ihrem Weg zu begleiten. Ein Vereinswechsel ist allerdings nicht das vorrangige Ziel des Schulprojekts, vielmehr soll der Jugendfußball im Raum Offenburg in seiner Gesamtheit gestärkt werden. Vergleichsspiele mit dem SC Freiburg , sowie regelmäßiges Gasttraining in Freiburg intensivieren dann die Sichtung . Der Offenburger FV deckt auch als Kooperationsverein das Grundlagentraining des SC Freiburg ab, da im Nachwuchsleistungszentrum in Freiburg erst ab dem Bereich der U12 Training stattfindet.

Durch die Weitergabe seiner Erfahrungen in der Ausbildung junger Fußballtalente die Qualität der regionalen Jugendarbeit zu verbessern und somit den Fußball im Freiburger Umland in seiner Gesamtheit zu stärken – das ist die Grundidee, die hinter dem Modell der Vereinspartnerschaften steht. Um dieses Ziel zu verwirklichen und seiner regionalen Verantwortung gerecht zu werden hat der SC Freiburg Kooperationen mit sechs Vereinen, dem FV Ravensburg, dem Offenburger FV, dem FC 03 Radolfzell, dem SV Zimmern, den Sportfreunden Eintracht Freiburgund dem FV Lörrach-Brombach vereinbart.

Gemeinsam soll das im Freiburger Einzugsgebiet vorhandene Leistungspotenzial erkannt und durch die Vermittlung modernster Trainingsmethodik und -inhalte eine flächendeckende, qualitativ anspruchsvolle Ausbildung der Talente gewährleistet werden. Durch Kooperation in den Bereichen der Sichtung und der Entwicklung talentierter Jugendspieler soll die Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil der Vereine umgesetzt werden. Durch den Aufbau externer Stützpunkte wird die Entwicklung eines breiteren Talentepools angestrebt, der perspektivisch sowohl den Kooperationsvereinen, dem SC Freiburg als auch der gesamten Region zu Gute kommen wird.


 Übersicht 

• Fortbildungen für die Übungsleiter der Partnervereine vor Ort und/oder in der Freiburger Fußballschule

• Möglichkeit zu Praktika und Hospitation bei Wettkampf und Training des SC Freiburg

• Bereitstellung von Informations- und Fortbildungsmaterial für die Partnervereine

• Talentsichtungstage im Sportzentrum der Partnervereine

• Regelmäßiger Austausch und gegenseitige Information im Bereich der Talentsichtung

• optimale medizinische Versorgung durch Kontakte zu Physiotherapeuten und Ärzten des SC Freiburg

• regelmäßige Spielbesuche inklusive anschließender Analyse mit den zuständigen Übungsleitern

• regelmäßige Vergleichs- und Freundschaftsspiele

• Das führen und trainieren einer regionalen Fördergruppe bestehend aus den Talenten der Region

• Die Honorierung zweier Trainer im Jugendbereich